Info: In diesem Beitrag wurden die Produkte selbst erworben, eine Kooperation mit Herstellern erfolgt nicht. Erfahrt mehr über Werbung auf Velonerd.cc.

Jeder hat sie. Aber keiner spricht darüber. Weil so banal und einfach, was kann man beim Kauf einer Trinkflasche zum Radfahren schon falsch machen? Eigentlich alles! Das Thema ist nicht mal unattraktiv, wenn man über die Aspekte Umweltverträglichkeit und Schadstoffe nachdenkt. Warum muss die Flasche denn immer aus Plastik sein? Reicht es darauf zu achten, dass die Flasche BPA-frei ist? In diesem Ratgeber findet ihr einen Nerd-Out zum Thema Fahrrad Trinkflaschen. Einmal tief abgetaucht.

Meine Durstsituation

Ich habe eigentlich immer zwei Flaschen am Rad, wenn ich längere Ausfahrten mache. Weil ich überdurchschnittlich viel trinke. Und weil ich wohl überdurchschnittlich viel und lange fahre. Aber eine Trinkflasche gehört wirklich bei den Allermeisten doch auch dazu. Nun hatte ich mir meist keine großen Gedanken um das Plastik-Bidon gemacht – meist einfach Werbegeschenke genutzt. Ohne genau zu hinterfragen ob das Material denn wirklich für eine Trinkflasche tauglich ist. Schließlich ist es nicht verboten gewisse Weichmacher oder Schadstoffe zu nutzen, deren Schädlichkeit noch nicht final bewiesen ist. BPA-frei ist noch ein Verkaufsargument, keine Verpflichtung.

Bidons – Trinkflaschen
Der Begriff Bidon kommt aus dem französischen und wurde im Rennrad-Peloton geprägt. Gemeint waren die Feldflaschen aus Metal, welche die Rennradfahrer des letzten Jahrhunderts bei sich führten. Heute noch sagt man häufig „Bidon“ für Fahrrad-Trinkflaschen.

Die erste bewusst gekaufte Flasche war vor vielen Jahren eine Camelbak. Diese war groß (0,7l), hatte einen vernünftigen Trinkmechanismus (viel Output, gute „Quetschbarkeit“ um schnell zu trinken) und war doppelwandig isoliert. Und natürlich BPA-frei. Das war gut und schön, doch nach einem Jahr schmeckte darin das Wasser nicht mehr so gut. Und so folgten jedes Jahr neue Trinkflaschen, weil die Haltbarkeit dieser Produkte nicht wirklich darauf ausgelegt ist über mehrere Jahre hinweg genutzt zu werden. Muss das so sein? Nein – aber dazu gleich.

Ihr seht schon, jetzt sind viele Faktoren zusammengekommen, die eine gute Trinkflasche beschreiben. Das kann man schon mal zusammenfassen.

Eigenschaften der Trinkflaschen

Was macht eine gute Fahrrad-Trinkflasche aus?

Material: Ist die Flasche aus einem Edelstahl, Glas oder Kunststoff. Vielleicht ein Gemisch? Diese Fragen sind vor allem für die Haltbarkeit, Optik, Geschmack des Wassers, usw. relevant.

Schadstoffe: Kommt der Inhalt mit Kunststoff in Berührung, der evtl. Weichmacher enthält?

Geschmack: Wie lange kann ich das Wasser in der Flasche stehen lassen, dass es noch immer frisch schmeckt?

Bequemlichkeit: Wie gut lässt sich die Flasche quetschen, um möglichst während der Fahrt schnell und einfach zu trinken? Wie gut funktioniert der Verschlussmechanismus?

Größe: Volumen des Bidons. Meist 0,5l, größere Flaschen fassen 0,7l. Sehr selten sieht man auch 1l Behälter.

Thermosfunktion: Gut im Winter, wenn die Flasche ein Heißgetränk halten soll. Also nicht zu verachten bei der Auswahl.

Preis: Zu guter Letzt – natürlich ist dieser Faktor beim Kauf dann doch nicht zu vernachlässigen. Für die inhaltliche Bewertung aber nicht direkt relevant.

Name - Hersteller
Keego v2
FLSK - Thermosflasche
Kantine 51° Nord
Camelbak - Podium Chill
SiS - Trinkflasche
Bild
KEEGO | Die Evolution der Sportflasche | Elastisches Titan | Schützt vor Plastik im Wasser | Leicht und quetschbar | reiner Geschmack | einfache...
FLSK das Original OLD Trinkflasche •750ml • Thermoflasche • Isolierflasche • hält 18h heiß • 24h kalt (Farbe Bordeaux, Grösse 750ml)
Kantine 51° Nord ® Trinkflasche Outdoor 500ml | Einwandige Edelstahl Trinkflasche 0,5l für Kinder und Erwachsene
Camelbak 620 ml Sprint Green Podium Chill 21 Oz Insulated Water Bottle Trinkflasche, Mehrfarbig
SiS Science in Sport Wasserflasche Trinkflasche - 800 ml
Volumen
0,5l oder 0,7l
0,7l
0,5l
0,6l
0,5l
Material
Titan, äußere Kunststoffschicht
Edelstahl
Edelstahl
BPA-freier Kunststoff
Kunststoff
Handling
Quetschbar, jedoch eingeschränkt flexibel
Thermoskanne mit entsprechender Funktion, gut für Winter; Kein sportliches Handling
Kein sportliches Handling; Keine zusätzliche Funktion
Sehr guter Verschluss, hoher Output
Sehr gut für sportliche Anwendung
Bewertung
Sehr gut, wenn die Haltbarkeit hält was sie verspricht; Zusätzliche Pluspunkte für frischen Geschmack
Immer eine gute Option im Winter
Kommt dem klassischen Bidon nahe; Geschmacksneutral; Für sportliche Anwendung denkbar ungeeignet
Sehr gut für sportliche Anwendung, Thermosfunktion nur eingeschränkt gut
Diese Flasche steht hier stellvertretend für die "einfache" Trinkflasche im Radsport
Preis
44,90 EUR
39,17 EUR
15,90 EUR
16,50 EUR
4,88 EUR
Name - Hersteller
Keego v2
Bild
KEEGO | Die Evolution der Sportflasche | Elastisches Titan | Schützt vor Plastik im Wasser | Leicht und quetschbar | reiner Geschmack | einfache...
Volumen
0,5l oder 0,7l
Material
Titan, äußere Kunststoffschicht
Handling
Quetschbar, jedoch eingeschränkt flexibel
Bewertung
Sehr gut, wenn die Haltbarkeit hält was sie verspricht; Zusätzliche Pluspunkte für frischen Geschmack
Preis
44,90 EUR
Mehr Infos
Name - Hersteller
FLSK - Thermosflasche
Bild
FLSK das Original OLD Trinkflasche •750ml • Thermoflasche • Isolierflasche • hält 18h heiß • 24h kalt (Farbe Bordeaux, Grösse 750ml)
Volumen
0,7l
Material
Edelstahl
Handling
Thermoskanne mit entsprechender Funktion, gut für Winter; Kein sportliches Handling
Bewertung
Immer eine gute Option im Winter
Preis
39,17 EUR
Mehr Infos
Name - Hersteller
Kantine 51° Nord
Bild
Kantine 51° Nord ® Trinkflasche Outdoor 500ml | Einwandige Edelstahl Trinkflasche 0,5l für Kinder und Erwachsene
Volumen
0,5l
Material
Edelstahl
Handling
Kein sportliches Handling; Keine zusätzliche Funktion
Bewertung
Kommt dem klassischen Bidon nahe; Geschmacksneutral; Für sportliche Anwendung denkbar ungeeignet
Preis
15,90 EUR
Mehr Infos
Name - Hersteller
Camelbak - Podium Chill
Bild
Camelbak 620 ml Sprint Green Podium Chill 21 Oz Insulated Water Bottle Trinkflasche, Mehrfarbig
Volumen
0,6l
Material
BPA-freier Kunststoff
Handling
Sehr guter Verschluss, hoher Output
Bewertung
Sehr gut für sportliche Anwendung, Thermosfunktion nur eingeschränkt gut
Preis
16,50 EUR
Mehr Infos
Name - Hersteller
SiS - Trinkflasche
Bild
SiS Science in Sport Wasserflasche Trinkflasche - 800 ml
Volumen
0,5l
Material
Kunststoff
Handling
Sehr gut für sportliche Anwendung
Bewertung
Diese Flasche steht hier stellvertretend für die "einfache" Trinkflasche im Radsport
Preis
4,88 EUR
Mehr Infos

Letzte Aktualisierung am 22.11.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Stahl Fahrradtrinkflasche, Thermoskannen oder Plastikflaschen

Doch wofür entscheidet man sich nun? Entweder man hat eine unflexible Metalflasche. In der schmeckt das Wasser sehr lange frisch. Und diese wird ein paar Jahre halten. Doch ist diese bei Fahrradrennen verboten (wegen der Gefahr für andere Teilnehmer, falls diese auf der Straße landet). Und bequem und einfach beim Rennradfahren ist diese dann auch nicht.

Camelbak Podium Chill – Ein Klassiker unter Rennradfahrern, prinzipiell eine echt gute Flasche; Jedoch auch nicht wirklich lange haltbar

Eine Thermoskanne kann eine gute Option für die kalten Tage sein. Manche Plastikflaschen (so wie meine Camelbak) haben einen doppelwandigen Aufbau. Damit das Getränk im Sommer länger kühl bleibt. Jedoch kann ich leider nicht viel positives dazu sagen, da mir dieser Effekt selten aufgefallen ist. Ob das Getränk wirklich länger kühl bleibt kann ich nicht sagen. Und die eigentlichen Probleme der Trinkflaschen löst das leider auch nicht.

Gefühlt bleibt einem dann kaum noch etwas übrig, als jedes Jahr neue Plastikflashen zu bestellen. Eine unvermeidbare Plastikflut? Nicht unbedingt, es gibt da ein kleines Startup aus Österreich. Keego.

Keego Trinkflaschen im Test

Lest auch unten mein Update vom 22.11.2021 zum Langzeittest!

Eine Flasche – vielleicht sogar die Trinkflasche – welche fast alle Kriterien erfüllt ist die Keego. Mir ist sie zum ersten Mal in einer Episode im Podcast von Johanna Jahnke aufgefallen. Dort hatte Keego sich als Sponsor präsentiert. Von der Idee einer Trinkflasche, die im Inneren aus Metal besteht aber außen aus Kunststoff war ich ganz angetan. Das würde praktisch das beste aus beiden Welten zusammenführen. Praktisch aber dennoch nachhaltig. Gedacht – bestellt.

Keego Trinkflasche im Test

Neben den „klassischen“ Varianten (Metal, Kunststoff, etc.) finde ich die Idee von Keego tatsächlich persönlich so interessant, dass ich gerne ein paar Worte mehr dazu verliere. Kürzlich habe ich mir nämlich zwei neue Titan-Bidons besorgt. In Weiß. Schwarz sieht deutlich besser aus, aber im Sommer halte ich das für unpraktisch.

Ausspülen und trocknen – diese Reinigung kann man nicht falsch machen.

Der entscheidende Faktor ist, dass diese Flasche eine Verbindung aus Kunststoff und einer Titanschicht im Inneren ist. Titan reagiert nicht mit Wasser – es rostet also nicht. Zudem schmeckt das Wasser lange frisch. Und man muss die Flasche nicht besonders reinigen. Ausspülen soll ausreichen, eine Bürste oder gar Spülmaschine wird laut Hersteller nicht empfohlen.

Die Mischung aus Titan und elastischen Kunststoffschichten sorgt dafür, dass die Flasche quetschbar ist. Damit hat man fast keine Nachteile mehr. Doch wie gut funktioniert dieser Mechanismus wirklich?

Auch nicht ganz unwichtig: die Flaschen werden in Europa hergestellt. Damit muss das Produkt zumindest nicht einmal um die Welt fliegen.

Doch wenn sich die Flasche wirklich als so langlebig erweist wie sie beworben wird, dann ist das für mich der wichtigste Umweltaspekt. Ich habe die Flaschen (2 Stk) erst einige Wochen. Insofern werde ich mind. noch ein Jahr brauchen um mehr sagen zu können. Laut Hersteller soll das Titan mind. 10.000 Mal gequetscht werden können und in seine ursprüngliche Form zurückspringen. Bevor das Material ermüden könnte.

Kurztest-Fazit:

  • Quetschbarkeit: Fangen wir mit der Schwäche an. Zwar kann man die Flasche drücken und es kommt mehr Inhalt heraus. Doch ganz vergleichbar mit einer weichen Kunststoff-Flasche ist das nicht. Man muss schon etwas Druck ausüben, ich könnte mir vorstellen, das könnte dem ein oder anderen Rennradfahrer nicht ganz zusagen. Für mich persönlich ist das kein K.O.-Kriterium.
  • Geschmack: Volle Punktzahl, das Wasser schmeck auch mehrere Tage nach dem Einfüllen noch frisch. Das ist super, gerade für längere Touren über Nacht. Wenn man das Wasser auch zum Kochen verwenden möchte, oder eben am nächsten Tag noch was trinken möchte.
  • Nachhaltigkeit: Ich hoffe diese Flasche hält was sie verspricht, und ich brauche die nächsten Jahre keine neuen Trinkflaschen mehr. Das wäre für mich ein entscheidender Faktor.

Wie immer gilt auch hier der Disclaimer: Ich habe alle Produkte selbst erworben. Dies hier ist kein Sponsoring und ich habe keinen Kontakt zum Hersteller, mir wurde nichts bereitgestellt.

Langzeittest Update – Keego V2

(dies ist das Update aus dem aktuellsten Beitrag vom 22.11.2021)

Das österreichische Startup Keego hat eine kleine aber feine Idee stark umgesetzt. Innen ist die Flasche aus Titan und außen aus Kunststoff. Das vermeidet den Plastikberg nicht direkt, aber langfristig. Und hat einige kleine Vor- und Nachteile.

Können diese Vorteile im Langzeittest bestätigt werden?

  • Geschmack: Das Wasser schmeckt neutral, auch nach vielen Tagen. Wenn ich die Flasche am Rad vergesse und ein paar Tage später wiederkomme, dann schmeckt das Wasser noch immer frisch. In dieser Frage ist mein Fazit eindeutig: ja, diesen Claim hält das Produkt.
    Zur Einschätzung: ich trinke ausschließlich Wasser aus den Flaschen, ohne Zusatzstoffe und keine Säfte. Deshalb kann ich leider nicht sagen wie es sich mit zuckerhaltigen Mitteln verhält.
  • Quetschbarkeit: Die Flasche ist nicht hart und kann gedrückt werden um den Inhalt besser/schneller beim Sport zu bekommen. Das stimmt, aber etwas eingeschränkt. Eine gute Plastikflasche ist flexibler und einfacher zu drücken, es gibt schon einen deutlichen Unterschied. Schränkt mich aber nicht weiter ein, auch wenn die Flasche schon etwas fest ist.
  • Funktion: Der Inhalt ist identisch groß wie bei anderen Flaschen. Jedoch ist die Trinkkappe weniger gut verarbeitet. Bei einer meiner Keego-Flaschen ist die Kappe mittlerweile defekt und tropft an den Seiten. Damit läuft beim Trinken immer auch etwas am Mund vorbei. Hier hat die Flasche deutliche Schwächen (in der Version 1, welche ich nun lange testen konnte).

Nun sind die Fehler aus der ersten Generation auch aktiv angegangen worden. Scheinbar war ich nicht der einzige, der mit der Trinkkappe unzufrieden war. Denn genau dieser Teil wurde stark überarbeitet in der neuen Version.

Die Kappe ist nicht mehr wieder zu erkennen. Es gibt nun einen Mechanismus der durch eine Silikon-Kappe funktioniert, die auch das einzige verarbeitete Stück ist. Zumindest ist das System jetzt deutlich simpler geworden. Und damit weniger Fehleranfällig?

Zumindest im ersten Test läuft alles Einwandfrei. Macht also einen guten Eindruck.

Was mich primär freut ist, dass hier das Feedback der Nutzer aktiv in die Verbesserung eingeflossen ist. Das ist sehr gut.

Nun werde ich die zweite Version weiter ausgiebig testen. Denn eins steht fest: ich möchte meine Keego-Flaschen am Rad nicht missen. Wann immer es geht nehme ich lieber diese mit auf eine Tour. Außer ich hab sie wieder irgendwo verlegt oder an einem anderen Rad. 😉