Eine Beziehung zum Schlauch baut der Radfahrer nicht auf. Denn diese Begleiter sind von einer kurzen Lebenszeit geprägt. Mit Flicken versucht man die Kameraden zum Bleiben zu bewegen, doch auch das hält nicht ewig. Und dann sammelt man irgendwann eine Kiste voll Butyl-Schläuchen an. Wohin mit dem Zeug? Gehört das auf den Sondermüll? Oder kann man diese gar recyclen? Ja! Es gibt einige kreative Ideen, was man mit dem alten Gummi machen kann. Und auch Hersteller, die ein Recycling-Programm anbieten. In diesem Ratgeber zeige ich alle Möglichkeiten.

Nicht nur Recycling und Wegwerfen ist ein Thema, nein, hier im Blog liebe ich auch die selbstgemachten Lösungen. Deshalb habe ich meine Schlauchsammlung genommen und daraus etwas Sinnvolles gemacht. Ein Pinboard!

Fahrradschlauch Upcycling

Bevor es ums Recycling geht kann man sich immer noch überlegen, ob man aus einem Schlauch nicht noch etwas besseres machen könnte. Auf diese Idee sind schon viele gekommen. Es gibt auf Google etliche Produkte zu finden: Gürtel, Taschen und mehr. Alles aus Butyl. Eine Idee ist mir aber ins Auge gestochen.

Ein Pinboard aus altem Schlauch. Diese werden in einer gewobenen Struktur übereinander gelegt und über ein Brett gespannt. Das ergibt eine Halterung zum Einspannen von Bildern, Fotos, Karten und anderen Andenken. Ich finde eine wirklich tolle Möglichkeit etwas Sinnvolles aus dem Müll zu machen.

Ans Basteln

Für dieses Projekt braucht man nicht viel:

  • Pinboard-Platte: Man kann einfach eine 30x50cm Platte (oder nach belieben größer/kleiner) nehmen, mit etwa 2-4cm Stärke. Ich finde es aber praktischer, wenn man eine Pinnwand als Grundlage nimmt. Hier kann man dann auch richtige Pins zum anheften nutzen. Ich habe eine Pinnwand eines beliebten schwedischen Einrichtungshauses genommen.
  • Mehrere Schläuche (ca 4-5 Stk) die nicht mehr zu gebrauchen sind
  • Hefter / Handtacker
  • Schere oder Cutter

Den Rest kann man sich dann denken, aber was wäre der Beitrag ohne Fotos.

Zum Schluss sieht das fertige Projekt dann etwa so aus. Natürlich dürfen die obligatorischen Andenken und Gimmicks nicht fehlen. Ich muss zugeben, mit dem Ergebnis bin ich sehr positiv überrascht. Das Board sieht in echt noch besser aus als auf den Fotos.

Neben der Pinn- und Klemmfunktion bringen die Ventile auch etwas Platz zum aufhängen. Für Schlüssel oder Sonnenbrillen.

Fahrradschlauch Recycling

Bevor man einen Schlauch wegwirft sollte man diesen immer noch versuchen zu flicken. Hier ist eine Anleitung, wie man das mit einfachen Mitteln schnell zuhause lösen kann.

Nach dem Upcycling kommt das Recycling. Wenn man mit dem alten Gummi nun wirklich nichts mehr anfangen kann, dann sollte man es wenigstens sauber entsorgen.

Verwertung und Abfallwirtschaft: Laut Stadtreinigung Hamburg gehören alte Schläuche, Reifen und Mäntel von Fahrrädern in den Hausmüll. Somit ist klar, was damit am Ende passiert. Es gibt aber bessere Optionen, zumindest bei gewissen Herstellern.

Schwalbe hat ein Recycling Programm für Fahrradschläuche. Hier kann man teilnehmende Händler finden um dort das Butyl los zu werden. Es ist zwar nicht genau genannt, dass nur Schwalbe-Schläuche am Programm teilnehmen können, denkbar sind aber beide Optionen. Einerseits sind andere Schläuche auch nur Butyl (Latex und andere Stoffe kann man schnell erkennen) aber andererseits ist denkbar, dass Schwalbe nur eigene Produkte entgegennimmt. Falls jemand mehr Infos dazu hat: schreibt bitte einen Kommentar!

Auch Continental schreibt etwas zu Recycling ihrer Produkte, jedoch nicht spezifisch zu Schläuchen. Es ist an der Stelle dann unklar, ob Conti ein ähnliches Programm anbietet. Wenn ja, dann ist es noch stark unterrepräsentiert. Solltet ihr was wissen, dann aktualisiere und verlinke ich das an der Stelle auch gerne.

Fazit

Fahrradschläuche wiederverwerten ist eine gute Sache. Man kann selbst Hand anlegen oder die alten Stoffe in den Kreislauf zurückführen. Die Tonne sollte nur die letzte Option sein!

Ich freue mich über eure Ideen oder Bilder von euren Upcycling Projekten.

Noch mehr Fahrradthemen findet ihr im allgemeinen Ratgeber: